Freitag, 10. Januar 2014, 15:18 Uhr

Faszination Tourengehen

Faszination Tourengehen

Immer mehr Menschen erklimmen abseits der Pisten die Gipfel der Berge. Doch was macht Skitourengehen so attraktiv? Josef Schwaiger vom Lifetime Hotel Eder versucht, die Faszination zu ergründen und gibt Ihnen gute Tipps, was Sie dabei beachten sollten.

Was vor rund 20 Jahren nur einzelnen Freaks vorbehalten war, ist heute zum Massensport geworden: Skitourengehen hat absolute Hochkonjunktur. Allein in Österreich zählt der österreichische Alpenverein an die 700.000 Tourengeher (Quelle: Österreichischer Alpenverein). Warum übt die Trendsportart eine derartige Begeisterung aus?

Zusammenspiel von Natur, Körper und Geist

„Neben der Tatsache, dass Tourengehen fast alle Muskelgruppen des Körpers beansprucht, suchen viele Menschen das Abenteuer in der Natur“, erklärt Josef Schwaiger vom Lifetime Hotel Eder. „Zudem ist es eine mentale Herausforderung, die einem im Alltag Ausdauer und Widerstandskraft gibt. Diese Komponenten zusammen erzeugen ein Glücksgefühl, das mit anderen Sportarten kaum zu erreichen ist. 

Die 10 Gebote fürs Skitourengehen.  

Trotz des Booms sind noch nicht alle Pistenbetreiber auf den Andrang vorbereitet. Damit sich Skifahrer und Tourengeher nicht in die Quere kommen und die Sicherheit gewahrt bleibt, sollten folgende Regeln beachtet werden: 

1. Warnhinweise Ernst nehmen

2. Sperren nicht übertreten

3. Nur am Pistenrand und hintereinander aufsteigen

4. Die Piste nur an übersichtlichen Stellen queren

5. Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren

6. Bis 22.30 Uhr (oder der vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit) die Pisten verlassen

7. Stirnlampe, reflektierende Kleidung, LVS-Gerät, Airbag etc. verwenden

8. Pistentouren gewidmete Aufstiegsrouten benutzen

9. Keine Hunde auf die Piste mitnehmen

10. An Ausgewiesenen Parkplätzen parken

 

Informieren Sie sich zudem im Vorfeld über die aktuelle Schnee- und Lawinen-Situation, für Salzburg zum Beispiel auf 

http://www.lawine.salzburg.at/start.html.


Lifetime Tipp: Tourenparadies Maria Alm

„In Maria Alm sind jeweils am Mi, Do und Sa die Pisten bis 22.00 Uhr zum Tourengehen freigegeben“, sagt Schwaiger. „Auch die Hütten haben bis dahin geöffnet, was in der Region einzigartig ist.“ Ein besonderes Erlebnis ist für ihn der Aufstieg am Abend, wenn das Licht des Mondes und der Stirnlampe den Weg zum Gipfel weisen. „Meine Lieblingstour ist der Brunnkopf auf 1916 Metern Höhe. Die Route ist einfach und bietet schöne Abfahrtshänge – der ideale Ausgleich nach einem langen Arbeitstag.“

 

Foto: Hans Seifert