Montag, 3. März 2014, 12:41 Uhr

Lei, Lei!

Keine Macht dem Faschingskater!

Bier, Sekt, Wein und das eine oder andere Schnäpschen – an Fasching wird gerne ausgiebig gefeiert. Hämmernde Kopfschmerzen und Unwohlsein erinnern uns am nächsten Tag unangenehm daran. Um das böse Erwachen zu verhindern, haben wir für Sie die besten Anti-Kater Tipps zusammengestellt.

1. Kein Alkohol auf leeren Magen.

Bevor Sie mit dem ersten Glas Alkohol beginnen, sollten Sie etwas essen. Denn je mehr im Magen ist, desto länger dauert es, bis der Alkohol seine Wirkung entfaltet. Am besten helfen hier fett- und kohlenhydratreiche Speisen wie Pasta und Fischgerichte mit Lachs, Forelle oder Makrele.
Auf die Schnelle hilft auch ein Löffel Olivenöl. Denn genau wie fettreiche Speisen verlangsamt das Öl die Aufnahme des Alkohols im Körper und hilft ihn zu absorbieren.

Süßigkeiten und andere zuckerhaltige Lebensmittel sollten allerdings vermieden werden. Denn durch den Zucker gelangt der Alkohol schneller ins Blut und verstärkt somit seine Wirkung. 

Tipp: Kleine salzige Snacks wie Käse und Nüsse zwischen den Getränken verlangsamen die Alkoholaufnahme und schützen durch das enthaltene Fett den Magen.

2. Die richtige Getränkewahl.

Um dem Kater am nächsten Morgen vorzubeugen, sollten Sie nicht durcheinander trinken. Grund dafür ist, dass jedes alkoholische Getränk eine andere Zusammensetzung hat und der Körper Schwierigkeiten, diese zu verarbeiten.

Besonders achtsam sollten Sie bei Cocktails sein, denn hier sind meist unterschiedliche Spirituosen miteinander vermischt. Auch bei Alkohol mit viel Kohlensäure ist Vorsicht geboten. Schaumweine wie Sekt und Prosecco steigen schneller zu Kopfe, da die Kohlensäure die Aufnahme in den Blutkreislauf beschleunigt.

3. Wasser, Wasser, Wasser!

Wasser ist der beste Helfer gegen den Faschingskater. Trinken Sie vor, während und nach alkoholischen Getränken Mineral- oder Leitungswasser. Da Alkohol eine harntreibende Wirkung hat, werden wichtige Mineralstoffe wie Natrium, Magnesium und Kalzium aus dem Körper gespült. Ausreichend Mineralwasser füllt den Mineralstoffhaushalt wieder auf und vermeidet so einen Mangel. Durch die Wasserpausen trinken Sie auch automatisch weniger und behalten länger einen klaren Kopf.

4. Vernünftig trinken!

Trotz der unzähligen Helferlein gegen den Kater hilft vernünftig trinken dann doch am besten. Achten Sie darauf, dass Sie über den Abend verteilt nicht mehr als fünf alkoholische Getränke zu sich nehmen und Sie sich eine Trinkpause zwischendurch gönnen.

5. Heilerde vor dem Schlafengehen.

Gleichgültig, wie viel Sie getrunken haben: Nehmen Sie vor dem Zubettgehen einen Teelöffel Heilerde aufgelöst in Wasser zu sich. Diese bindet die Giftstoffe im Darm, welche durch ungesunde Nahrung, Alkohol und Nikotin entstehen. Die Konsistenz ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig – doch Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme und das typische Katergefühl bleiben aus.


Frohe und katerfreie Faschingstage!

Foto: Flickr/Jorg Lutz