Samstag, 29. März 2014, 16:16 Uhr

Lifetime Kräuterkunde: Bärlauch

Lifetime Kräuterkunde: starke Durchblutung durch Bärlauch.

Wer jetzt spazieren geht, der wird an bewaldeten Bachufern bereits den ersten Bärlauch entdecken. Er ist eine der ersten Heilpflanzen des Frühjahrs und reinigt, vitalisiert und wärmt den Körper. Bärlauch wirkt unter anderem verdauungs- sowie durchblutungsfördernd und sollte reichlich genossen werden. Auf dem Speiseplan des Lifetime Hotels DIE Sonne finden Sie aktuell die herrliche Lifetime Bärlauchsuppe, dessen Rezept wir hier verraten.

 

Der Bärlauch (Allium ursinum) wird auch Wildknoblauch oder Zigeunerlauch genannt und gehört zur Gattung der Liliengewächse. Er wächst an schattigen, feuchten und humusreichen Böden, zumeist in der Nähe von Waldbächen und wuchert dort in Massen. Die jungen Blätter schmecken noch relativ mild, wohingegen mit zunehmendem Wachstum der knoblauchartige Geschmack zunimmt. Im Frühjahr verwendet man die Blätter für Salate, Suppen und zum Würzen von Gemüsen. Vorzüglich schmeckt er auch als Beigabe zu Pastagerichten, als Spinat oder frisch als Brotaufstrich.

Die Heilwirkung.

Dem Bärlauch werden große Heilwirkungen nachgesagt. Die Hauptwirkstoffe sind ätherische Öle, Vitamin C, Schwefel, Biokatalysatoren und Allicin, das antibiotisch ist. Im Vergleich zu Knoblauch enthält Bärlauch weit mehr an Eisen, Magnesium, Mangan und Schwefelverbindungen.

Deshalb wird er in der Naturheilkunde erfolgreich bei Arteriosklerose, Bluthochdruck, zur Stärkung des Immunsystems, zur Durchblutungsförderung, bei Hautausschlägen, als Schleimlöser bei Bronchitis und zur Blutzucker- und Cholesterinsenkung eingesetzt. Vor Kurzem fand man heraus, dass er auch bei Tinnitus und Wechseljahrsbeschwerden wirkt. Er fördert die Fließbarkeit des Blutes, was eine wesentliche Rolle bei Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombose und Arteriosklerose spielt.  

Lactose- und glutenfreie Bärlauchsuppe. 

Camilla Schwabl, Leiterin des Lifetime Hotels DIE Sonne, empfiehlt Bärlauch auch bei Magen-Darm-Erkrankungen. „Bärlauch regt die Drüsen des Verdauungstrakts an einschließlich der Galle und sorgt dafür, dass Verdauungssäfte vermehrt produziert werden.“ Er sei förderlich für den Aufbau einer gesunden Darmflora, da er schädliche Bakterien hemme. „Am besten verwendet man ihn frisch oder verarbeitet ihn rasch weiter, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten.“ In ihrem Hotel legt sie großen Wert auf eine gesunde, nährstoffreiche Kost und eine schonende Zubereitung der Speisen.

Lifetime Bärlauchsuppe mit glutenfreien Brotwürfeln:

100 g Bärlauch
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
2 weiße Champignons
100 ml Gemüsefond
100 ml laktosefreie Sahne
etwas Salz
Pfeffer nach Geschmack
100 g laktosefreie Butter
200g glutenfreies Brot
30 g Maisstärke

Zubereitung: 

Schalottenwürfel mit Knoblauch und Champignons in Butter farblos anschwitzen,
Gemüsefond angießen und Sahne hinzufügen, 
aufkochen lassen und mixen,
abschmecken und mit Maisstärke leicht andicken.

Glutenfreies Brot in kleine Würfeln schneiden und in einer Pfanne mit wenig Butter oder Rapsöl goldgelb backen, 
Brotcroutons anschließend in die heiße Suppe geben.

Guten Appetit! 

 

Foto: Flickr/Weinstöckl