Freitag, 4. Oktober 2013, 16:31 Uhr

Die große Glücksfrage.

Lifetime Tipp #8: Was ist Glück?

Seit jeher ist der Mensch auf der Suche nach dem großen Glück. Oftmals glauben wir, es gefunden zu haben und im nächsten Moment ist es schon wieder weg. Doch was ist Glück überhaupt? Und wie können wir es dauerhaft halten? Auf diese Frage wollen wir in diesem Beitrag eine Antwort finden.

Die vier Glücksthesen.

Was hinter dem Glück steckt und wie es entsteht, ist seit jeher eine bedeutende Frage von Philosophen und anderen Wissenschaftlern. Die „science of happiness“, die Wissenschaft des Glücks, beschäftigt sich mit der Analyse des Phänomens und dem Versuch, es greifbar zu machen. In der modernen Sozialphilosophie entwickelten die Philosophen Hobbes, Kant und Schopenhauer ein Glücksmodell, das sich aus vier Thesen zusammensetzt:

  1. These: Alle Menschen streben nach Glück.

  2. These: Glück kann nicht zielgerichtet bewirkt werden.

  3. These: Glück ist subjektiv.

  4. These: Glück ist quantifizierbar und verrechenbar.

Mit diesem Modell konnte man die Grundzüge Glücklichseins im Groben greifen.

Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich.

Eine wesentliche Erkenntnis der Forschungen ist, dass das Glück im Auge des Betrachters liegt und sich nicht durch Formeln verallgemeinern lässt. Jeder Mensch definiert sein persönliches Glück selbst. Es zeigt sich zum Beispiel darin, wie gut wir uns an veränderte Lebensbedingungen anpassen können und wie wir auf Herausforderungen reagieren. Dem Glück liegt demnach eine positive Einstellung zugrunde. Wenn wir mit Veränderungen gelassen umgehen und sie begrüßen, werden ungünstige Situationen transformiert oder entstehen erst gar nicht.

So bringen Sie das Glück in Ihren Alltag.

Die persönliche Einstellung zum Glück beeinflusst ebenfalls die Anzahl unserer Glücksmomente. Durch eine positive Haltung werden wir diese eher erkennen können als ein pessimistisch denkender Mensch, wodurch Sie sich von alleine vermehren. 

Hier ein paar Tipps, wie Sie das Glück in Ihr Leben holen:

1. Nutzen Sie jeden Moment!

Machen Sie alles, was an diesem Tag möglich ist. Denn Lethargie macht uns unglücklich. Es ist überaus wichtig, sich im Alltag Aufgaben und Herausforderungen zu suchen und diese auch zu meistern – mit allem, was dazu gehört. So steigern Sie auch gleichzeitig Ihre Erfolgserlebnisse. Am Ende des Tages werden Sie sich deutlich aktiver und zufriedener fühlen.

2. Der Morgen macht den Tag.  

Beginnen sie den Tag bewusst und hetzen Sie nicht. Starten Sie mit einem leckeren Frühstück, lesen Sie in einem Buch oder machen Sie ein wenig Morgengymnastik. Wenn Sie lernen, sich selbst zu verwöhnen, wird es Ihnen an nichts fehlen und Sie können aufhören, nach dem Glück im Außen zu suchen.

3. Weg vom Alles-oder-Nichts.

Wir neigen dazu, das Absolute zu wollen und stecken uns dabei die Ziele viel zu hoch. Wenn wir mit Joggen beginnen, dann muss es gleich ein Marathon sein. Statt sich bewusster zu ernähren, machen wir gleich eine 0-Diät. Statt hin und wieder ein Gläschen Wein zu genießen, nehmen wir uns vor, nie wieder Alkohol zu trinken. Zu radikale Vorhaben sind zum Scheitern verurteilt und führen automatisch zu einer Niederlage. Denn das Leben sucht nach einem Ausgleich. Halten Sie ein vernünftiges Mittelmaß und meiden Sie die Extreme. Legen Sie die Vorstellungen der anderen ab und kehren Sie zurück zu dem, was Ihnen persönlich wichtig ist.

4. Freundschaften pflegen.

Allein sein macht unglücklich und erzeugt Stress. Gehen Sie daher unter Menschen, knüpfen Sie neue Kontakte und pflegen Sie Ihre bestehenden Freundschaften. Denn soziale Beziehungen machen uns zufrieden und bringen neuen Schwung ins Leben.

5. Glücksmomente bewusst machen.

Vermehren Sie die Erinnerungen an Erlebnisse, in denen Sie besonders glücklich waren. Das zieht neue Glücksmomente an. Viel zu oft hängen wir negativen Erinnerungen und Erlebnissen nach, die das gegenwärtige Leben ebenfalls negativ färben. Wenn Sie die schönen Momente der Vergangenheit noch einmal abrufen, motivieren Sie sich immer wieder aufs Neue. Zudem lernen Sie, auch kleine Glücksmomente zu erkennen, die wir im Karussell der negativen Gedanken oft übersehen.

6. Aktiv sein.

Bewegung macht glücklich, denn es werden die Glückshormone Serotonin und Endorphin in unserem Körper freigesetzt. Ziehen Sie Ihre Wander- oder Laufschuhe an und gehen Sie drei bis viermal pro Woche für mindestens 30 Minuten raus an die frische Luft! 

 

Happy times!!!

 

Foto: Flickr/Lysmenia