Sonntag, 26. Januar 2014, 22:15 Uhr

Die besten Saunatipps

Saunieren - das Turbotraining fürs Immunsystem.

Viele Menschen schätzen die positiven Effekte von regelmäßigen Saunagängen. Es stärkt die Abwehrkräfte, sorgt für eine gute Durchblutung und wirkt wie ein Balsam für die Seele. Doch wie hält man die hohen Temperaturen über eine längere Zeit hinweg aus? Indem einige Regeln beachtet werden.

Turbotraining fürs Immunsystem

Saunabesuche sind ideal, um die Abwehrkräfte zu stärken und Erkältungen vorzubeugen. Die Abwechslung zwischen Hitze und Abkühlung regt den Stoffwechsel an, stärkt das Herz-Kreislaufsystem und unterstützt die körpereigenen Regulierungsmechanismen. Das Schwitzen reinigt die Poren und hilft der Haut, abgestorbene Schuppen zu entfernen und sich zu regenerieren.

Saunieren bietet aber nicht nur gesundheitliche Vorteile, sondern wirkt auch auf die Psyche. Regelmäßige Saunagänge sind stimmungsaufhellend, bauen Stress ab und lassen die Strapazen des Alltags vergessen. Somit ist saunieren für Personen mit depressiven Verstimmungen und Burn-Out eine hilfreiche Therapieunterstützung.

Darauf sollten Sie achten. 

Die hohen Temperaturen können jedoch sehr anstrengend sein für den Körper. Deshalb sollten Sie gesund sein, wenn Sie in die Sauna gehen und nicht mehr als drei Gänge hintereinander machen. Das ist für den Kreislauf bekömmlicher. Kühlen Sie zudem den Körper langsam ab. Beginnen Sie mit einem Arm oder Fuß und arbeiten Sie sich langsam hoch. Danach entspannen Sie für mindestens 20 Minuten, bevor Sie den nächsten Saunagang starten. 

Aufgüsse mit ätherischen Ölen.

Sie können Ihren Saunagang durch Aufgüsse mit ätherische Ölen unterstützen. Bei einem Aufguss wird von Zeit zu Zeit Wasser auf die heißen Ofensteine gegossen. Dadurch entsteht ein heißer Dampf, der sich auf der Haut niederlegt und das Wärmegefühl erhöht. Sie können den Aufguss durch ätherische Öle anreichern, die eine wohltuende Wirkung auf das Nervensystem und die Psyche haben. Öle aus Zitrusfrüchten hellen die Stimmung auf, Eukalyptus, Fichte- oder Kiefernnadel wirken befreiend auf die Atemwege. 

Tipps für Anfänger

Wenn Sie noch wenig Sauna-Erfahrung haben, dann gehen Sie es zu Beginn langsam an und gewöhnen Sie Ihren Körper erst an die Hitze. Anfänger sollten nicht länger als fünf Minuten in der Sauna verweilen und erst nach und nach die Dauer steigern. Wenn Sie chronisch krank sind, klären Sie vorab mit ihrem Arzt, ob saunieren für Sie geeignet ist.

 

Foto: Lifetime Hotel Active by Leitner's