Donnerstag, 17. April 2014, 12:25 Uhr

Tradition & Brauchtum

Was hat das Lamm mit Ostern zu tun?

Das kleine, süße Lämmchen in Kuchenform – wie herrlich es doch mundet mit frischer Butter und Marmelade! Leider gibt es diesen Genuss nur zu Ostern. Warum eigentlich? Wir wollen dem Brauch nachgehen und liefern sogleich ein Rezept zum Selberbacken mit.

Die Bedeutung des Osterlamms.

Das Osterlamm wurde seit frühester Zeit im Christentum als Symbol für Jesus Christus verwendet. Die Unschuld und Verletzlichkeit des Lämmchens stehen stellvertretend für den qualvoll leidenden Jesus, der sich als Opfer darbietet. Das weiße Fell symbolisiert seine innere Reinheit und Frömmigkeit. Auch im Alten Testament taucht das Lamm als Opfertier auf. Das Fleisch wurde unter den Altar gelegt, um es weihen zu lassen. Zu Ostern aß man es als erste Mahlzeit des Tages.

Ab dem Mittelalter wurde das Lammfleisch immer mehr ersetzt, zuerst durch Hasen oder Fasane, später durch den süßen Teig, wie wir es heute kennen. Die Entwicklung des Osterlämmchens gehe dabei mit dem Trend zur vermehrten Häuslichkeit einher, das vermuten jedenfalls Brauchtums-Experten. Denn das Backen fördere das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Familie. 

Zusammen mit dem Suchen des Osternestes, dem Eierpecken und diversen Osterspielen (über die wir das letzte Mal berichteten), ist das Backen des Lamms ein beliebter Brauch. Traditionell wird es übrigens am Gründonnerstag zubereitet. 

Osterlamm Vollwert-Rezept:  

125 g Butter
125 g Honig  
Vanille  
1 Prise Salz  
4 Eier  
150 g Vollkornmehl  
1 TL Weinsteinbackpulver  
100 g geschälte, gemahlene Mandeln  
5 EL Milch  

Zubereitung:

Butter schaumig schlagen, den Honig, die Vanille und das Salz beimengen. Die Eier hinzufügen und so lange weiterrühren, bis eine helle Creme entsteht. Mehl und Weinstein-Backpulver darüber sieben, Mandeln sowie Milch langsam dazugeben. Alles mit einem Rührlöffel sorgfältig rühren. Den Teig mit einem Esslöffel nach und nach in die Form füllen, dabei tendenziell mehr Teig in die Mitte bringen.  

 

Guten Appetit!

 

Foto: Flickr/Backaldrin