Freitag, 28. Februar 2014, 14:21 Uhr

Kraftquelle Freude

Wie die Freude der Motor Ihres Handelns wird.

Alles, was wir tun, fällt uns leichter, wenn es uns Freude bereitet. Doch an manchen Tagen scheint uns die Lust so gar nicht packen zu wollen. Wie Sie an trüben Tagen Ihren Motor aktivieren, darüber möchten wir in diesem Beitrag berichten.

Die Kraft der Emotionen.

Emotionen kommen und gehen, wie sie wollen. Begeisterung, Wut, Verliebtsein, Liebeskummer, Freude... unser gesamter Alltag ist geprägt von Gefühlsströmungen, die wir scheinbar nicht unter Kontrolle haben. Und so auch der Spaß, den wir empfinden, bei dem, was wir tun. Manchmal haben wir unbändige Energie und dann wieder sind wir demotiviert und kraftlos – obwohl wir dieselbe Tätigkeit verrichten.  

Machen Sie sich öfter bewusst, von welchen Emotionen Sie beeinflusst werden und wie sich das anfühlt. Ist es beflügelnd oder hemmend? Ganz gleich wie, lassen Sie sich von Ihren Gefühlen nicht zu sehr ablenken. Gehen Sie zielstrebig dem nach, was sie gerade tun. Denken Sie einfach: ach, das ist Widerstand. Aha, so fühlt sich verliebt sein an. Genießen Sie dieses Schauspiel und auch, wie es wieder vorüberzieht.  

Warum Ziele wichtig sind, wenn wir etwas mit Freude tun wollen.

Der natürliche Antrieb des Menschen ist sein Überlebenswille. Früher war der Kampf um Nahrung seine stärkste Motivation.. Doch was treibt uns in einer Gesellschaft mit vollen Kühlschränken und gesicherter Existenz noch an? Heute jagen wir den Erfolg, die Anerkennung, die Freude oder die Erkenntnis. Das Gefühl, welches das Erreichen dieser Ziele in uns hervorruft, ist eine der größten und nachhaltigsten Motivatoren überhaupt. 

Denn es ist pure Freude, die wir auf dem Weg dorthin empfinden und damit geht alles leichter von der Hand. Sie sind sich bewusst, wofür Sie die Kraft aufwenden, welche dann in einer Tätigkeit konzentriert sein kann. Richten Sie sich deshalb immer wieder neu aus, vor allem, wenn die Freude einmal abhanden gekommen ist. 

So bringen Sie mehr Freude in den Alltag: 

  • Raus aus dem Hamsterrad. Machen Sie sich öfter bewusst, was Sie gerade tun und warum. Investieren Sie Ihre Energie in Dinge, die Ihnen persönlich wichtig sind und die Ihnen Spaß machen. Nehmen Sie öfter mal Abstand vom Pflichtgefühl anderen gegenüber und nutzen Sie die Zeit für das, was Ihren Träumen entspricht.  

  • Den Tag sich entfalten lassen. Nehmen Sie sich einen Tag in der Woche Zeit und lassen Sie alles auf sich zukommen. Das heißt: kein Terminkalender und keine Verpflichtungen. Lassen Sie sich von Ihrem Glücksgefühl treiben und beobachten Sie, was passiert.

  • Brechen Sie mit Gewohnheiten. Starten Sie Ihren Tag einmal ganz anders, als sonst. Gehen Sie in ein nettes Café zum Frühstücken oder schlagen Sie einen neuen Weg zur Arbeit ein. Überraschen Sie sich selbst, indem Sie etwas Neues tun und erweitern damit Ihren Horizont.

  • Ergründen Ihre Emotionen. Was macht Ihnen wirklich Freude und in welchen Situationen empfinden Sie diese? Bringen Sie Klarheit in Ihr Handeln und sehen Sie die Emotion als Wegweiser durch Ihr Leben. 

  • Träumen Sie. Malen Sie sich Ihre Wünsche gedanklich aus. So können Sie Ihre persönlichen Ziele besser bestimmen und werden in Ihrem Handeln zielgerichteter. Je öfter Sie träumen, desto klarer können Ihre Visionen sein. 

Achten Sie zusätzlich auf genügend Freiräume, und die Freude wird ganz von alleine zu Ihnen kommen. 

Foto: TVB Saalbach Hinterglemm